15. Dezember 2016

Hirntumoren / Gliome

In einer Phase III Studie der EORTC (EORTC 22033-26033) wurde eine Strahlentherapie mit einer Temozolomid-Chemotherapie (in Tablettenform) verglichen. Eingeschlossen wurden Patienten mit einem niedrigmalignen Gliom (WHO Grad II) (Astrozytom, Oligoastrozytom oder Oligodendrogliom) mit mindestens einem Risikofaktor (Alter > 40 Jahre, fortschreitende Erkrankung, Tumorgröße > 5 cm, Mittellinienüberschreitung oder neurologische Symptome). Dabei fanden sich keine statistisch signifikanten Unterschiede im progressionsfreien Überleben. Mögliche Unterschiede zeigten sich jedoch bei bestimmten molekularen Unterformen mit Vorteilen für die Strahlentherapie bei Patienten mit IDH Mutation/fehlender 1p/19q Kodeletion; vergleichbar waren die Ergebnisse bei Patienten mit IDH Mutation/1p/9q.Kodeletion und bei IDH Wildtyp. Für eine bessere Einschätzung möglicher Vorteile der einen oder anderen Therapieform bei bestimmten Unterformen bleiben die endgültigen, weiteren Daten dieser Studie abzuwarten.
 
Lancet Oncol, 2016