1. Juni 2014

Chronische lymphatische Leukämie (CLL) - Ibrutinib und Ofatumumab - RESONATE Studie

Chronische lymphatische Leukämie (CLL)

In der RESONATE Phase III Studie wurden die Substanzen Ibrutinib (in Europa noch nicht zugelassen) und Ofatumumab (ein CD20-Antikörper) bei Patienten mit CLL bzw. kleinzellig lymphatischen Lymphomen (SLL) nach Versagen mindestens einer Vortherapie miteinander verglichen. Ibrutinib, ein Tyrosinkinase-Hemmstoff, der die sog. Bruton-Kinase hemmt, erwies sich dabei als signifikant überlegen, sowohl hinsichtlich des Tumoransprechens (Remissionsrate) als auch in Bezug auf das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben der Patienten. Diese Vorteile zeigten sich auch bei Patienten mit ungünstigen Chromosomenveränderungen sowie nach Versagen einer Therapie mit sogenannten Purinanaloga (z.B. Fludarabin). Ibrutinib wird in Zukunft auch aufgrund dieser Studienergebnisse eine wesentliche Bereicherung der Behandlungsmöglichkeiten bei CLL-Patienten darstellen.

Byrd JC et al., J Clin Oncol 32: 5s /ASCO-Kongreß 2014; LBA7008