4. Januar 2013


Brustkrebs


Trastuzumab (Herceptin®) in der adjuvanten Therapie
Die Verlaufsdaten nach 8 jähriger Beobachtungsdauer der sogenannten HERA-Studie, in der 1 oder 2 Jahre einer adjuvanten Trastuzumab-Therapie verglichen wurden, zeigte vergleichbare Ergebnisse für das krankheitsfreie Überleben beider Behandlungsformen. Schlußfolgerung dieser Studie ist, dass eine einjährige adjuvante Therapie mit Trastuzumab weiterhin als Standard anzusehen ist.
Goldhirsch et al., ESMO Kongreß 2012, Abstract LBA6
Trastuzumab-Emtansin (T-DM1)
In der EMILIA Phase III Studie wurden mit Trastuzumab und einem Taxan (Docetaxel, Paclitaxel) vorbehandelte Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs entweder mit Capecitabin/Lapatinib oder mit dem neuen Medikament Trastuzumab-Emtansin (T-DM 1) behandelt. Dabei erwies sich die Behandlung mit Trastuzumab-Emtansin im Hinblick auf die Zeitdauer bis zum Fortschreiten der Erkrankung als statistisch signifikant überlegen.
Verma et al., ESMO Kongreß 2012, Abstract LBA12

Duale HER2-Blockade - Vorteil zugunsten zusätzlicher Pertuzumab Behandlung bei HER2-positivem Brustkrebs bestätigt

In einer weiteren Analyse der CLEOPATRA Studie nach einer nunmehr 30 monatigen Beobachtungsdauer wurde beschrieben, dass die Kombinationsbehandlung von Trastuzumab, Docetaxel plus Pertuzumab einer alleinigen Therapie mit Trastuzumab und Docetaxel nicht nur hinsichtlich der Zeitdauer bis zum Fortschreiten der Erkrankung sondern auch im Hinblick auf das Gesamtüberleben überlegen ist.

Swain et al., San Antonio Breast Cancer Symposium 2012

Adjuvante Chemotherapie bei Lokalrezidiv
Bislang war unklar, ob eine Sicherheitschemotherapie (adjuvante Chemotherapie) auch für Patientinnen hilfreich sein kann, nachdem ein örtlicher Tumorrückfall (Lokalrezidiv) aufgetreten ist. In der sogenannten CALOR Studie wurde diese Frage untersucht. Dabei zeigte sich ein Überlebensvorteil von 12% für die mit Chemotherapie behandelten Patientinnen. Besonders deutlich war der Vorteil zugunsten der Chemotherapie in der Gruppe der hormonrezeptor-negativen Patientinnen zu beobachten.

Aebi et al., San Antonio Breast Cancer Symposium 2012

Aromataseinhibitor Letrozol im Vergleich zu Tamoxifen als adjuvante Therapie (BIG 1-98 Studie)
In der BIG 1-98 Studie wurden die Medikamente Letrozol und Tamoxifen entweder als 5-jährige Monotherapie und in Abfolge verabreicht geprüft. In einer Untersuchung der verschiedenen Untergruppen dieser Studie zeigte eine Analyse nach 12 jähriger Beobachtungsdauer Vorteile der Letrozol Therapie vorrangig bei Patientinnen mit einem sogenannten Luminal B-Subtyp und einem lobulären Karzinom.

Metger et al., San Antonio Breast Cancer Symposium 2012

Tamoxifen für 5 oder 10 Jahre als adjuvante Therapie bei hormonrezeptorpositivem Brustkrebs
In der sogenannten ATLAS Studie wurde untersucht, ob eine 10 jährige Therapiedauer mit Tamoxifen einer 5 jährigen Therapie überlegen ist. Die Analyse zeigte einen zusätzlichen, ca. 2-3 %igen Vorteil hinsichtlich des krankeitsfreien Überlebens und Gesamtüberlebens durch eine längere Tamoxifenbehandlung.

 Davies et al., San Antonio Breast Cancer Symposium 2012